JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Wetter in Lenningen

Aktuell, 26.05.2018
heiter
15 °C
heiter
Lenningenmehr als nur ein Ort

Buchtipps

Buchtipps: Schauen Sie einfach mal rein

Buchtipps

Der Ernährungskompass: Das Fazit aller wissenschaftlichen Studien zum Thema Ernährung von Bas Kast

Als der Wissenschaftsjournalist Bas Kast gerade 40-jährig mit Schmerzen in der Brust zusammenbrach, stellte sich ihm eine existenzielle Frage: Hatte er mit Junkfood seine Gesundheit ruiniert? Er nahm sich vor, seine Ernährung radikal umzustellen, um sich selbst zu heilen. Doch was ist wirklich gesund? Eine mehrjährige Entdeckungsreise in die aktuelle Alters- und Ernährungsforschung begann. Was essen besonders langlebige Völker? Wie nimmt man effizient ab? Lassen sich typische Altersleiden vermeiden? Kann man sich mit bestimmten Nahrungsmitteln „jung essen“? Vieles, was wir für gesunde Ernährung halten, kann uns sogar schaden. Aus Tausenden sich zum Teil widersprechenden Studien filtert Bas Kast die wissenschaftlich gesicherten Erkenntnisse über eine wirklich gesunde Kost heraus.

Guten Morgen, Tel Aviv! Geschichten aus dem Holy Land von Katharina Höftmann

Israel. Land der Heiligen, Kleinod religiöser Fanatiker, Zentrum politischer Diskussionen. Es ist ein Land, das die Massen spaltet – und seit kurzem das neue Zuhause von Katharina Höftmann. Hier lebt sie mit ihrem israelischen Freund, lernt hebräisch und arbeitet als Journalistin. Und sie wundert sich, wie man plötzlich zur deutschen Fußballexpertin mutiert, warum sie in Israel vermutlich den Kältetod sterben wird und wieso die Israelis immer in Gruppen auftreten. Und natürlich ringt sie immer wieder mit der israelischen Mischpoke ihres »wunderbaren Lebensbegleiters«. Ihre Geschichten bilden ein buntes Potpourri vom Alltag im Holy Land: bissig und ironisch, süffisant und melancholisch – aber immer mit einem liebevollen Blick auf das Land und seine Leute.

Es ist nur eine Phase, Hase: Ein Trostbuch für Alterspubertierende von Maxim Leo & Jochen Gutsch

Pubertät ist schlimm. Klar. Aber nicht so schlimm wie: Alterspubertät! Alterspubertierende sind angegraute, bequeme, oft kurzsichtige Wesen, die die Ruhe lieben, das Wandern, das Wort »früher« und bestuhlte Pop-Konzerte. Männliche Alterspubertierende zwängen ihren runden Ü45-Körper in Neoprenanzüge und beginnen einen Kitesurf-Lehrgang. Andere laufen Marathon. Weibliche Alterspubertierende flüchten sich gern in die Spiritualität und »wollen sich neu entdecken«. Oder Marmelade einkochen. Klingt scheußlich? Ist es auch. Aber eben auch sehr, sehr lustig ... Ein kleiner Trost: Alterspubertierende sind die größte Bevölkerungsgruppe in Europa. Du bist nicht allein.

Strafe von Ferdinand von Schirach

Was ist Wahrheit? Was ist Wirklichkeit? Wie wurden wir, wer wir sind? 

Ferdinand von Schirach beschreibt in seinem neuen Buch "Strafe" zwölf Schicksale. Wie schon in den beiden Titeln "Verbrechen" und "Schuld" zeigt er, wie schwer es ist, einem Menschen gerecht zu werden und wie voreilig unsere Begriffe von "gut" und "böse" oft sind.
Ferdinand von Schirach verurteilt nie. In ruhiger, distanzierter Gelassenheit und zugleich voller Empathie erzählt er von Einsamkeit und Fremdheit, von dem Streben nach Glück und dem Scheitern. Seine Geschichten sind Erzählungen über uns selbst.

Kindersprechstunde: Ein medizinisch-pädagogischer Ratgeber von Michaela Glöckler; Wolfgang Goebel, Karin Michael

Die Kindersprechstunde ist das Standardwerk in allen Fragen nicht nur der Gesundheit, sondern auch der Erziehung. Entscheidend dabei ist der ganzheitliche Ansatz der Autoren: Erziehung und Gesundheit des Kindes lassen sich nicht voneinander trennen. Eine gesunde Erziehung wirkt sich bis tief in die körperliche Entwicklung aus.

Selber machen statt kaufen – Küche: 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen

Vergessen Sie ungesunde oder teure Supermarktprodukte, denn viele bessere Alternativen kann jeder leicht zu Hause selber machen! 137 Rezepte und Ideen zum Selbermachen in der Küche zeigen, wie einfach es geht. Darum lohnt es sich, zahlreiche Fertigprodukte nicht mehr zu kaufen, sondern am besten selber zu machen: Gut für die Gesundheit: Statt ungesunder und künstlicher Inhaltsstoffe enthalten die selbst gemachten Alternativen natürliche Zutaten. Manche wachsen sogar direkt vor unserer Haustür und sind vollgepackt mit Vitalstoffen für eine ausgewogene, gesunde Ernährung. Gut für die Umwelt: Selbermachen spart jede Menge Verpackungsmüll und Plastik. Außerdem können bevorzugt regionale, saisonale Zutaten verwendet werden, mit kurzen Transportwegen und weniger Ressourcenverbrauch. Gut für die Haushaltskasse: Selbst gemachte Alternativen sind fast immer deutlich preiswerter als fertige Lebensmittel, selbst dann, wenn nur rein biologische Zutaten verwendet werden. Selbermachen bereitet Freude, regt die Kreativität an, stärkt das Selbstvertrauen und macht zudem ein bisschen unabhängiger.

Das Steiner-Prinzip von Matthias Steiner

Viele kennen Matthias Steiner als erfolgreichen Sportler, gewann er doch 2008 die Goldmedaille im Superschwergewicht bei den Olympischen Spielen. Mittlerweile ist er Motivationstrainer und legt hier gemeinsam mit seiner Frau, einer Journalistin, ein Motivationsbuch vor, in dem er erläutert, wie er nach dem Karriereende innerhalb eines Jahres sein Gewicht um 45 Kilo reduzieren konnte und sein Wohlfühlgewicht erreichte. Kein leichtes Unterfangen, das wird schnell klar, denn er betrieb nicht nur Leistungssport, sondern ist seit einigen Jahren Typ-1-Diabetiker. Neben seiner persönlichen Erlebnissen samt seiner Erfolgsgeschichte - und zwar ohne Wunderdiät - verrät er zahlreiche Grundsätze ("Steiner-Prinzipien") und Tipps, die ihm dabei geholfen haben, z.B. "Finger weg von Diäten", "Regelmäßiges Essen hilft beim Abnehmen", Chia-Samen als Sattmacher oder Topinambur als Alternative zur Kartoffel. All das ist gut lesbar, inspirierend und wird unterstützt mit in großer Zahl vorhandenen Farbfotos. Hilfreich auch die Vorlage eines Abnehm-Tagebuchs. Mit weiterführender Literatur sowie Register. 

Ich hatte mich jünger in Erinnerung: Lesebotox für die Frau ab 40 von Monika Bittl & Silke Neumayer

Morgens im Badezimmerspiegel schaut uns eine Frau an, die man irgendwie jünger in Erinnerung hatte. Mittags huschen wir zum Optiker, um eine Lesebrille zu erstehen – die wir zuvor nur von unseren Omas kannten. Und auf dem Nachhauseweg pfeifen einem nicht einmal mehr die Bauarbeiter hinterher. Älterwerden ist scheußlich und wunderbar zugleich. Es kommt nur auf die Perspektive an. Man kann es tragisch sehen oder komisch. Monika Bittl und Silke Neumayer haben sich für den Humor entschieden und bekämpfen die kleinen Einbrüche mit den besten Waffen der Frauen: der Selbstironie und dem Lachen über sich selbst.

Biospärengebiet Schwäbische Alb: Wandern & Einkehren – 45 Touren von Janina u. Markus Meier

Wandern und Genießen – das Biosphärengebiet Schwäbische Alb ist wie geschaffen dafür! Die Kulturlandschaft ist einmalig in Deutschland, seit 2009 steht sie unter dem Schutz der UNESCO. Bunte Streuobstwiesen, steile Buchenwälder und Schafsherden prägen das Gebiet – perfekt für herrliche Wanderungen. Das Rother Wanderbuch »Biosphärengebiet Schwäbische Alb – Wandern & Einkehren« stellt 45 reizvolle Rundtouren vor, die die Naturschönheiten dieser Region näherbringen und außerdem besondere Einkehrtipps in petto haben. Denn bei viel Natur soll auch die kulinarische Seite nicht zu kurz kommen: Die Autoren haben für dieses Buch typisch schwäbische Gasthöfe getestet, die Köstlichkeiten aus heimischer Produktion servieren und bei denen man die Traditionsverbundenheit einfach schmeckt. Die vorgestellten Touren sind genussvoll und eher kurz, so bleibt viel Zeit für die Erkundung der Türme, Burgen, Kirchen und Museen unterwegs. Das Gebiet erstreckt sich vom Albvorland über den Albtrauf und die Albhochfläche bis zur Donau. Das Herzstück ist der ehemalige Truppenübungsplatz Münsingen. Von intensiver Landwirtschaft verschont, sind dort seltene Tierarten und Orchideen heimisch, die Natur zeigt sich hier wie vor 100 Jahren. Zuverlässige Routenbeschreibungen und sorgfältig recherchierte Einkehrtipps sorgen dafür, dass schon zu Hause Lust und Appetit auf die Wanderungen aufkommen. Für die perfekte Orientierung im Gelände sorgen präzise Wanderkarten mit eingetragenem Routenverlauf und GPS-Wegpunkten. Diese finden sich auch in den Tourenbeschreibungen und in den Höhenprofilen wieder. Zudem stehen GPS-Daten stehen von der Internetseite des Bergverlag Rother zum Download bereit. Die Autoren Janina und Markus Meier leben auf der Schwäbischen Alb und leidenschaftliche Wanderer. Mindestens genauso gern wie sie in den Alpen unterwegs sind, erkunden sie ihre Heimat.

Essen lernen: Wo unsere Ernährungsgewohnheiten herkommen und wie wir sie ändern können von Bee Wilson

Mögen Sie Rosenkohl? Lieben Sie Brokkoli? Oder ist Fleisch Ihr Gemüse? Dass die Geschmäcker verschieden sind, ist eine Binsenweisheit. Aber nirgendwo sind die Vorlieben und Abneigungen so ausgeprägt wie beim Essen und so immun gegen gute Argumente. Nicht nur Eltern wissen davon ein Lied zu singen. Warum ist das so? Und was können wir tun, um anders, besser, zu essen? Bee Wilson hat sich auf eine spannende Reise zu den Ursprüngen unserer Ernährungsgewohnheiten begeben, mit der neuesten Forschungsliteratur sowie ihren eigenen Erfahrungen als Mutter von drei Kindern im Gepäck. Sie hat mit Psychologen und Ernährungsexperten gesprochen, Schulkantinen besucht und zahlreiche »Essbiographien« zusammengetragen. Das Ergebnis ist so lehrreich wie ermutigend: Geschmack ist kein Schicksal. Welche Speisen wir mögen, ob wir essen wie ein Spatz oder wie ein Scheunendrescher, ist uns nicht in die Wiege gelegt. Wir lernen es, und zwar in der Kindheit, am Esstisch der Familie, unter Einfluss zahlreicher Faktoren. Und wir können umlernen. Bee Wilson zeigt uns in ihrem neuen Buch, wie das geht, ohne dabei aus den Augen zu verlieren, was vielleicht das Wichtigste ist: die Freude am Essen.