Lenningen (Druckversion)

Ortschaftsräte

Die Ortschaftsräte sind in wichtigen, die Ortschaft betreffenden Angelegenheiten vor der Entscheidung des Gemeinderats zu hören, haben in einigen in besonderem Maß die Ortschaft betreffenden Dingen auch die alleinige Zuständigkeit und beraten die örtliche Verwaltung.

Wahl und Zusammensetzung
Die Mitglieder des Ortschaftsrats (Ortschaftsräte) werden nach den für die Wahl der Gemeinderäte geltenden Vorschriften gewählt. Die Zahl der Ortschaftsräte wird in Lenningen durch die §§ 8, 9 der Hauptsatzung bestimmt. In Gutenberg und Schopfloch sind dies jeweils 6 Ortschaftsräte. Ihre Amtszeit richtet sich nach der der Gemeinderäte. Vorsitzender des Ortschaftsrats ist der Ortsvorsteher.

Aufgaben
Der Ortschaftsrat hat die örtliche Verwaltung zu beraten. Er ist zu wichtigen Angelegenheiten, die die Ortschaft betreffen, zu hören. Er hat ein Vorschlagsrecht in allen Angelegenheiten, die die Ortschaft betreffen.

Ortschaftsrat Gutenberg

Röhner, Harald - Ortsvorsteher

Harald Röhner

Harald Röhner
Hauptstraße 10
73252 Gutenberg
07026 2232

Diez, Armin

Armin Diez

Armin Diez
Im Blumenring 43
73252 Gutenberg
07026 4799
E-Mail schreiben

Ehni, Alexander

Alexander Ehni
Im Grund 5
73252 Lenningen
0163 8553805
E-Mail schreiben

Etzel, Beate

Beate Etzel
Grünenbergstraße 40
73252 Lenningen
07026/7795
E-Mail schreiben

                                  

Hildebrandt, Gerhard

Gerhardt Hildebrandt

Gerhard Hildebrandt
Grünenbergstraße 27/1
73252 Gutenberg
07026 959934
E-Mail schreiben

Wielandt-Treyz, Zeralda

Zeralda Wielandt-Treyz
Hauptstraße 9
73252 Gutenberg

07026/6008781
E-Mail schreiben

Sitzungen des Ortschaftsrat Gutenberg 2020

Ortschaftsratssitzung am 19.11. fällt aus

Die für Donnerstag, 19.11.2020 geplante Ortschaftsratssitzung in Gutenberg entfällt.

EINLADUNG und BERICHT zur Sitzung des Ortschaftsrats Gutenberg am 17.7.2020

E I N L A D U N G 
zur öffentlichen Sitzung des Ortschaftsrats Gutenberg
am Freitag, 17. Juli 2020, 20:00 Uhr,
im Vereinsraum der Schlossberghalle in Gutenberg.

Tagesordnung:

Tagesordnung:

1.    Bürgerfragestunde
2.    Allgemeine Bekanntgaben
3.    Nachrücken in den Ortschaftsrat
4.    Nahversorgungs-Flyer
5.    Verpachtung einer Teilfläche in der Kläranlage Gutenberg
6.    Friedhof (Urnengemeinschaftsanlage, Erdrasengräber)
7.    Herbstmarkt 2020
8.    Verschiedenes 

Im Anschluss daran findet eine nicht-öffentliche Sitzung statt.

BERICHT

Gedenkminute
Zu Beginn der Sitzung wurde des verstorbenen Ortschaftsrats Gerhard Griesinger gedacht. 

TOP 1: Bürgerfragestunde

Es waren keine Zuhörer anwesend. 

TOP 2: Allgemeine Bekanntgaben

Bewegungszentrum Pfulb

Die Bewegungszentrum Pfulb gGmbH gibt es seit nun zwei Jahren. In einem längeren Prozess stellte sich heraus, dass Zuständigkeiten

verändert bzw. neu geordnet werden müssen. Aus diesem Grund ist nun Gabi Kazmaier alleinige Gesellschafterin der Bewegungszentrum Pfulb gGmbH. Frau Lenhart und Herr Hahn sind jetzt alleinige Gesellschafter der Pfulb GbR, aus der Gabi Kazmaier Ende 2019 ausgetreten ist. Die Pfulb GbR verpachtet ab nun den Skilift, die Pfulb-Hütte und den Kiosk an die ARBEG gGmbH.
Die Bewegungszentrum Pfulb gGmbH ist auf der Suche nach neuen Räumlichkeiten. Deshalb hat Gabi Kazmaier am 20.4.2020 das ehemalige TVG-Sportheim angeschaut. Allerdings kamen schon bei der Begehung Bedenken auf, ob die baulichen Voraussetzungen für Rollstuhlfahrer geeignet sind. Am 24.4.2020 hat sie OV Röhner mitgeteilt, dass das Sportheim für ihre Zwecke nicht geeignet ist.

Gutenberger Höhle und Gussmannhöhle

Der Austausch der Elektrik und Beleuchtungskörper in den Gutenberger Höhlen hat am 6.4.2020 begonnen und ist fast abgeschlossen. Höhlenführer Hans Allgaier hat die Arbeiten betreut. Lediglich zusätzliche Lampen müssen wegen der Trittsicherheit noch installiert werden. Den Mehrkosten von ca. 1.300 € für Material und Installation wurde zugestimmt. Die Wege zu den Höhlen sind vom Bauhof gerichtet worden. In der Saison 2020 werden die Höhlen wegen der Corona-Pandemie geschlossen bleiben.

Kindergarten Gutenberg

Die umfangreichen Umbauarbeiten sind abgeschlossen. Seit dem 29. Juni ist der Kindergarten wieder geöffnet.

Naturschutzgebiet Oberes Lenninger Tal, Gewann Braike

Eine Teilfläche des Flurstücks 1016/1 (Gemeinde) wird wieder freigestellt. Gehölze werden entfernt, dadurch kann der angrenzende, naturschutzfachlich hochwertige Magerrasen ausgedehnt werden. Die Fläche wird mit Ziegen beweidet. Später wird die Fläche in eine ein- bis zweimalige Mahd überführt. Für die Beweidung mit Ziegen wird ein 5-jähriger Vertrag abgeschlossen.

Sägewerksgelände

Am 8. April 2020 hat sich ein Anwohner der Oberen Mühlstraße an die Verwaltung gewandt, weil auf dem Sägewerksgelände in den vergangenen Monaten große Mengen Abbruchholz verbrannt wurden. Schnelles Fahren, laute Motorengeräusche und die Hobby-Werkstatt wurden auch angesprochen. OV Röhner ging mit allen Beteiligten, auch den Anwohnern, ins Gespräch. Die anderen Anwohner bestätigten die Vorwürfe nur teilweise. Bei einem Meinungsaustausch am 24. Juni wurden alle Vorwürfe kritisch hinterfragt. Man kam überein, in Zukunft das direkte Gespräch zu suchen um Probleme anzusprechen und untereinander zu regeln.

Sinterterrassen Donntal und Geopoint

Mitte April gab es erste Klagen wegen parkender Autos. Aber auch die Landwirte beklagten sich wegen Besuchern die auf den Wiesen lagern. Die Sinterterrassen wurden auch betreten. Mittlerweile wurden in der Lindenstraße und der Höllsternstraße Halteverbotsschilder aufgestellt. Auch wird durch ein Schild auf Parkplätze im Tiefental hingewiesen. Die Schilder, die auf das Betretungsverbot der Wiesen und den Schutz der Sinterterrassen hinweisen, werden zu wenig beachtet oder ignoriert. Am 3.7. waren Vertreter vom Naturschutzzentrum, Geopark und der Verwaltung bei einem Ortstermin zusammengekommen. Im Naturschutzgebiet Donntal werden zwei Hinweisschilder an exponierter Stelle aufgestellt. Am Geopoint wird das bisherige Schild ersetzt. Der Freizeitdruck ist enorm, deshalb sind die Ranger des Naturschutzzentrums angehalten, öfters zu kontrollieren. Auf Privatgrundstücken kann nur der Besitzer ein Verbot aussprechen und durchsetzen. In den Medien und Netzwerken soll darauf hingewiesen werden, mit Bus und Bahn nach Gutenberg zu kommen. 

TOP 3: Nachrücken in den Ortschaftsrat

Durch den Tod von Ortschaftsrat Gerhard Griesinger rückt nun die Ersatzperson nach. Das ist nach dem Stimmenergebnis der Wahl vom 26.5.2019 Frau Beate Etzel. 

TOP 4: Nahversorgungsflyer

Dem vorgelegten Entwurf hat das Gremium zugestimmt. Es werden 400 St. gedruckt und an die Haushalte in Gutenberg, Krebsstein und Schlattstall verteilt. 

TOP 5: Verpachtung eines Teilgrundstücks der alten Kläranlage

Der Verpachtung zum Zwecke der Aufstellung von Bienenkästen wurde zugestimmt. 

TOP 6: Friedhof Urnengemeinschaftsanlage

In den letzten Jahren hat die Form der Urnenbeisetzungen immer mehr an Bedeutung gewonnen. Ein weiterer Trend lässt sich in der Nachfrage zur pflegeleichten bis pflegelosen Form einer Grabstätte erkennen.

Auch in Gutenberg soll eine Urnengemeinschaftsgrabanlage erstellt werden. Im Haushaltsplan 2020 sind für diese Maßnahme 50.000 EUR eingeplant.
Variante 1: Die vorgesehene Fläche (Grabfeld F) bietet Platz für 51 bis 58 Urnen.

Variante 2: Hier sind auf dem Grabfeld F drei schmalkronige Bäume um die herum je 8 Urnen (=24 Urnen) eingelassen werden können. Auf dem Grabfeld E ist dann die Urnengemeinschaftsanlage (126 Urnen) mit Stelen, Ablagequader und Bank. Diese Variante lässt sich nur in zwei Bauabschnitten verwirklichen, denn das Budget muss eingehalten werden. Für diesen Vorschlag hat sich der Ortschaftsrat entschieden. Wenn die Zahlen vom Friedhofskonzept zu Rate gezogen werden, dann dürfte damit der Bedarf für die nächsten 20 Jahre gedeckt sein.
Erdrasengräber

Bei dieser pflegefreien Bestattungsform wird nach der Beisetzung das Grab mit Rasen eingesät. Einen Grabstein bzw. Namensplatte erhält jeder Verstorbene. Auf dem Friedhof würde das Grabfeld B für ca. 20 Erdrasengräber ausreichen. Der Ortschaftsrat sprach sich dafür aus. Die Umsetzung hängt davon ab, ob die vorgesehene Fläche ohne größere Ausgaben umgenutzt werden kann. 

TOP 7: Herbstmarkt 2020

Auf Donnerstag, 17. September 2020 ist der Gutenberger Herbstmarkt terminiert. Wegen der Einschränkungen und Auflagen bzgl. des Coronavirus ist der Mark abgesagt worden.

TOP 8: Verschiedenes

Keine weiteren Themen

 

 

 

 

EINLADUNG und BERICHT zur Sitzung des Ortschaftsrats Gutenberg am 13.3.2020

E I N L A D U  N G
zur öffentlichen Sitzung des Ortschaftsrats Gutenberg
am Freitag, 13. März 2020, 19:00 Uhr, im Rathaus Gutenberg, Hauptstr. 14. 

Tagesordnung:

  1. Bürgerfragestunde
  2. Allgemeine Bekanntgaben
  3. Biosphärenmarkt
  4. Verschiedenes

BERICHT

TOP 1: Bürgerfragestunde

Es waren keine Zuhörer bei dieser Sitzung. 

TOP 2: Allgemeine Bekanntgaben

Corona-Virus

Die Lage bei der Einstufung der Risikogebiete ändert sich ständig. 

Inzwischen hat das Robert-Koch-Institut ganz Italien als Risikogebiet für Corona-Infektionen ausgewiesen. Gleiches gilt in Frankreich für die Regionen Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne.

Das Coronavirus breitet sich weiter aus und die Zahl der Infizierten steigt auch in Baden-Württemberg stetig. Stand 12.3.: 454 Erkrankte und 1 Todesfall. Deutschland Stand 12.3.: Bestätigte Fälle 2.369, Verstorbene 5 (entspricht 0,2%).

Es handelt sich um eine dynamische Lage und zahlreiche weitere Fälle sind zu erwarten. Wesentliche Ziele müssen nun sein, die Infektionskette zu unterbrechen und die Verbreitung zu verlangsamen. In Baden-Württemberg schließen deshalb vom 17.3.-19.4.2020 Kindergärten, Schulen und Kindertagesstätten. Mit Sachinformationen und Hinweisen versucht die Gemeindeverwaltung die Bürgerinnen und Bürger aufzuklären und Fragen zum Virus zu beantworten. Dazu wurden auf der Homepage der Gemeinde www.lenningen.de Informationen verschiedener Behörden und Institutionen eingestellt. Diese Informationen sind für jeden von uns von großer Wichtigkeit. Daher bitte ich alle, sich mit diesen Informationen vertraut zu machen und entsprechend der Empfehlungen zu handeln.

Jagdgenossenschaftsversammlung

Am 3. März kamen ca. 70 Jagdgenossen in die Schlossberghalle nach Gutenberg. Anlass war die Neuverpachtung des Jagdbogens Gutenberg-Süd zum 1.4.2020. Der Ortschaftsrat Gutenberg hat sich am 7.2.2020 in seiner Empfehlung für die Jäger Gerhard Bächtle und Hans Lude ausgesprochen. Zunächst musste über einen Antrag (Frieder Blocher) auf Änderung der Tagesordnung abgestimmt werden. Dieser fand keine Mehrheit. Bei der Verpachtungs-Abstimmung musste sowohl bei den Stimmen als auch bei der Fläche eine Mehrheit für ein Bewerberpaar vorhanden sein. Abgestimmt wurde mit Stimmzetteln. Da einige Personen Vollmachten hatten waren insgesamt 99 Stimmen zu vergeben. Das Ergebnis:

Stimmen: Bächtle/Lude 82 (82,83%), Blocher/Devaux 17 (17,17%)

Fläche: Bächtle/Lude 1.634,92 ha (98,95%), Blocher/Devaux 17,33 ha (1,05%)

Somit sind Gerhard Bächtle und Hans Lude gewählt. 

Jagd in den Kernzonen des Biosphärengebietes

Am 5. März 2020 um 9:00 Uhr trafen sich auf dem Rathaus in Gutenberg vier Vertreter des Regierungspräsidiums Tübingen, Revierförster Klein, Staatswaldförster Genkinger, Hauptamtsleiter Kern, ein Vertreter der Wildtierforschungsstelle, die zukünftigen Pächter des Jagdbogens Gutenberg-Süd Bächtle und Lude, der seitherige Pächter Blocher, der Pächter des Jagdbogens Schlattstall Schilling und OV Röhner.

Die Jagd in den Kernzonen des Biosphärengebiets ist ja bereits bisher stark eingeschränkt. Derzeit bereitet das Regierungspräsidium Tübingen und das Biosphärengebiet die Fortschreibung der jagdlichen Regelungen in den Kernzonen des Biosphärengebiets vor. Die Gemeinde hatte sich gegen Änderungen zur bisherigen Regelung gewandt. Die Chance, Änderungen zum Vorschlag zu erreichen sind zwar gering, bei der letzten Informationsveranstaltung war aber immerhin die Erkenntnis beim Regierungspräsidium zu erkennen, dass unsere Steillagen in Gutenberg-Süd und Schlattstall eine Besonderheit darstellen könnten. Auf das erneute Drängen der Gemeinde wurde Bereitschaft geäußert, an einem Vor-Ort-Termin die Besonderheiten hier zu besprechen.

In der neuen Verfügung, die ab 1.4.2020 gilt, soll der Schwerpunkt bei der Drückjagd liegen und in der Kernzone keine Einzeljagd stattfinden. Dies stellt laut RP nur eine geringfügige Verschlechterung dar. Dem widersprach Jäger Schilling. Das Gelände sei viel zu steil und nur begehbar, wenn man ortskundig ist. Drückjagden sind mit einem großen organisatorischen Aufwand verbunden und nur sinnvoll, wenn die angrenzenden Jagdbögen mitmachen. Auch landkreisübergreifend, denn die Reviergrenze ist auch Landkreisgrenze und verläuft am Albtrauf wo entsprechende Austrittsflächen fehlen. Im Jagdbogen Gutenberg-Süd gibt es auch Steillagen, aber sowohl im Talgrund als auch am Albtrauf entsprechende Austrittsflächen für das Wild.

Fazit: Das Regierungspräsidium erkennt die topografischen Gegebenheiten an, ob sich davon eine Ausnahmeregelung ableiten lässt ist fraglich. Wenn das RP keine Ausnahme zulässt, muss der Jagdbogen Schlattstall vermutlich aufgelöst werden, weil so keine Verpachtung möglich sein wird. 

Außenbeleuchtung der Schlossberghalle

Seit Anfang des Jahres war die Außenbeleuchtung der Schloss-berghalle defekt. Vor allem der Zugang im hinteren Bereich war betroffen. Ältere Personen fühlten sich unsicher, wenn sie über die Gitter gehen mussten. Aber auch Eltern von Kindern beklagten den Zustand, dass ihre Kinder in den Graben fallen könnten. Die Außenbeleuchtung wird mit einer Zeit- und Dämmerungsschaltung gesteuert und Teile davon waren defekt und mussten ersetzt werden. Seit Freitag, 6.3. funktioniert die Außenbeleuchtung wieder. 

Kindergarten Gutenberg

Das Untergeschoss des Kindergartens wurde in den vergangenen zwei Wochen ausgeräumt und ein Bauschuttcontainer aufgestellt. Die Umbauarbeiten können beginnen. Sie sollen Mitte bis Ende September 2020 abgeschlossen sein.

TOP 3: Biosphärenmarkt

Kann der Biosphärenmarkt am 16. Mai 2020 stattfinden?

Das war die Frage der sich der Ortschaftsrat stellen musste.

Da sich das Coronavirus immer weiter ausbreitet und die Zahl der Infizierten auch in Baden-Württemberg stetig steigt.

Einige Möglichkeiten den Markt doch stattfinden zu lassen wurden ausgiebig erörtert. Z.B.: noch vier Wochen abzuwarten; den Markt an Stelle des Herbstmarktes stattfinden zu lassen; … Nach ausgiebiger Diskussion wurde beschlossen, dass der Biosphärenmarkt 2020 wegen des Coronavirus nicht stattfinden wird. 

TOP 4: Verschiedenes

Nahversorgungsflyer

Ein neues Konzept wurde vorgestellt. Dem folgte der Ortschaftsrat nicht. Stattdessen soll der bisherige Flyer aktualisiert werden.

Die Entscheidung, den Flyer zu aktualisieren, wird ausgesetzt bis jemand gefunden wird, der den Flyer graphisch umsetzen kann. 

EINLADUNG und BERICHT zur Sitzung des Ortschaftsrats Gutenberg am 7.2.2020

E I N L A D U N G 
zur öffentlichen Sitzung des Ortschaftsrats Gutenberg
am Freitag, 7. Februar 2020, 19:00 Uhr, 
im Rathaus Gutenberg, Hauptstr. 14.

Tagesordnung:

  1. Allgemeine Bekanntgaben
  2. Beratung Haushaltsplanentwurf 2020 mit den Wirtschaftsplänen der Eigenbetriebe Abwasserbeseitigung und Wasserversorgung
  3. Verpachtung des Jagdbogens Gutenberg Süd – Empfehlung an die Jagdgenossenschaft
  4. Verschiedenes

BERICHT

Fünf Zuhörer interessierten sich für die Themen dieser Sitzung. 

TOP 1: Allgemeine Bekanntgaben
Straßenerhaltungsmaßnahmen
In der Woche vom 9.-13.12.2019 wurde im Blumenring in der Einfahrt der brüchige Fahrbahnbelag saniert.

Ebenso in der Lindenstraße. Die bisherige Abgrenzung mit Pflastersteinen wurde durch witterungsbeständigen roten Granit ersetzt.

Ortschaftsverwaltung Öffnungszeiten
Die Öffnungszeiten der Ortschaftsverwaltung wurden geändert. Jetzt freitags von 7:00-10:00 Uhr. Die anderen Tage sind unverändert. Die Öffnungszeiten sind vorläufig und auf drei Monate zur Probe.

Gutenberger Steige
Die Sanierung der Gutenberger Steige wird erst im Jahr 2021 umgesetzt.

Biosphärenmarkt
Bei unserer letzten Sitzung kam die Frage auf: Wie wird die Stromversorgung bei den Oberlenninger Märkten gehandhabt? Bauhofmitarbeiter öffnen am Marktplatz den Stromkasten und die Marktbeschicker schließen dort ihre Kabel an oder bei Privatpersonen. Der Bauhof verlegt keine Kabel.

Winterdienst
Kaum dass zu Anfang des Winters ein paar Zentimeter Schnee gefallen waren, gab es in Schopfloch schon Ärger. Dies hatte zur Folge, dass Dienstleister D. Späth eine fristlose Kündigung ausgesprochen hatte. OV Berger und OV Röhner konnten ihn bei einem Gespräch davon überzeugen seinen Vertrag zu erfüllen.

Hochwasser
Am Montag, 3.2. und Dienstag, 4.2. hatten die Mitarbeiter des Bauhofes nach ergiebigen Regenfällen alle Hände voll zu tun. Es galt die kritischen Stellen zu kontrollieren und Rechen zu reinigen. Danke den Bauhof-Mitarbeitern, die auch bei Nacht Kontrollfahrten durchführten.

Schlossberghalle
Anfang des Jahres wurde OV Röhner gemeldet, dass die Außenbeleuchtung (Treppe, entlang des Wassergrabens und Hintereingang) defekt ist. Die Laternen werden mit einer Zeit- und Dämmerungsschaltung gesteuert. Diese ist gegenwärtig nicht mehr funktionsfähig. Die defekten Komponenten werden umgehend ausgetauscht. 

TOP 2:
Beratung Haushaltsplanentwurf 2020 mit den Wirtschaftsplänen der Eigenbetriebe Abwasserbeseitigung und Wasserversorgung

Aufgrund der enorm aufwendigen Umstellungsarbeiten auf das neue Haushaltsrecht war es nicht möglich, den Haushaltsentwurf 2020 in der Gemeinderatssitzung am 17.12. einzubringen. Die Einbringung wurde auf den 14.1.20 terminiert, was natürlich Auswirkungen auf den Beratungszeitplan hatte. Die für den 17.1. vorgesehene OR-Sitzung musste auf den 7.2. verlegt werden.

Der vorliegende Haushaltsplanentwurf mit über 200 Seiten informiert wofür das Geld verplant wurde.

Vorhaben in Gutenberg:

  • Biosphärenmarkt: Elektrokabel etc.
  • Rathaus Gutenberg: Fassade etc., erst in 2021, Anträge seitens Hochbauamt müssen noch gestellt werden

Bürgermeister Michael Schlecht erläuterte die Problematik der Umstellung vom kameralen zum doppischen Haushalt. Ab 1.1.2020 müssen Abschreibungen erwirtschaftet werden müssen, dies stellt die Gemeinde Lenningen vor schwierige finanzielle Aufgaben.

Kämmerer Rudolf Maier erklärte den vorliegenden Haushaltsplanentwurf, wobei er auf die Gutenberger Belange einging. Aufkommende Fragen wurden von ihm und Bürgermeister Schlecht kompetent beantwortet. Die Eigenbetriebe Abwasserbeseitigung und Wasserversorgung werden im Jahr 2020 bei den Gebühren unverändert bleiben.

Während der Beratung wurde der Antrag gestellt folgende Ergänzungen in den Haushalt 2020 mit aufzunehmen:

  • Schlossberghalle: Fritteuse
  • Kleinkindspielgeräte für 2-jährige Kinder (Kindergarten)

Dem vorliegenden Haushaltsplanentwurf 2020 wird mit den im Antrag gestellten Ergänzungen zugestimmt.

TOP 3:
Verpachtung des Jagdbogens Gutenberg-Süd – Empfehlung an die Jagdgenossenschaft

Am 7.1.2020 hat die Jagdgenossenschaft beschlossen den Jagdbogen Gutenberg-Süd neu zu verpachten. Über die eingegangenen Bewerbungen hat der Ortschaftsrat Gutenberg in nicht-öffentlicher Sitzung ausgiebig beraten. Es wurde folgender Beschluss gefasst:
Der Jagdgenossenschaft wird empfohlen den Jagdbogen Gutenberg-Süd für die Zeit vom 1.4.2020 - 31.3.2024 an die Jäger Gerhard Bächtle und Hans Lude zu verpachten.

TOP 4: Verschiedenes
Der Ohlweg ist in einem schlechten Zustand und wird bei einer Begehung begutachtet. Auch der Bewuchs neben dem Weg wurde angesprochen. 

Sonstiges

Interessenaustausch der Landwirte, Schaf- und Ziegenhalter in Gutenberg

Gutenberger, Krebssteiner und Schlattstaller Landwirte, Schäfer und Ziegenhalter trafen sich am 8. Februar 2019 im Rathaus Gutenberg

Auch in diesem Jahr trafen sich wieder zwölf  Haupt- bzw. Nebenerwerbs - Landwirte, Schäfer und Ziegenhalter, darunter auch Gemeinderat und Agraringenieur Dr. Ulrich Jaudas mit dem Ortschaftsrat,  zum Interessenaustausch der Landwirte. Nach der Begrüßung durch Ortsvorsteher Dietmar Jauss ging man gleich auf das im vergangenen Jahr vereinbarte Thema der „Mineralstofffütterung“ ein.

In seinem gut einstündigen, medienunterstützten Vortrag stellte Dr. Ulrich Jaudas gleich zu Beginn richtig, dass nicht die Fütterung, sondern die „Versorgung“  im Mittelpunkt steht. Er stellte fest dass Tiere nur ergänzend zum vorhandenen Grundfutter, gewisse Körperbaustoffe zur Steuerung ihrer Körperfunktionen benötigen. Er erläuterte diese ausführlich und ging anschaulich auf, bei uns mögliche Mangelfolgen, wie Gebärparese,  Harnsteine oder Weidetetanie ein.

Er zeigte die Wichtigkeit einer mengenkontrollierten dynamischen Mineralstoffversorgung auf und riet, bei Bedarf, auf die Inanspruchnahme fachlicher Unterstützung nicht zu verzichten. Zu keiner Frage blieb er den interessierten Zuhörern eine kompetente Antwort schuldig.

Nach dem Dank an den Referenten wurde das von den Teilnehmern gespendete, reichhaltige Wurstangebot aus Schaf, Zebu-Rind und Ziege aufgetischt. Schön angerichtete Wurstplatten von den Familien Griesinger und Röhner. Für frischgebackenes Dinkelbrot und weitere Zutaten und Getränke sorgten die Ortschaftsverwaltung und die Gemeinde, den Verdauungsschnaps spendierte die Familie Hink.

Nachdem der erste Hunger gestillt war, sorgte das Thema Wildschaden für reichlich Gesprächsstoff, aber auch für neue Erkenntnisse. Die Einladungsliste wurde aktualisiert und das nächstjährige Treffen auf  den 14. Februar 2020 vereinbart. OV D. Jauss dankte den Spendern für die gute Verköstigung und allen Teilnehmern für das anständige und achtungsvolle Miteinander.

 

Dietmar Jauss
Ortsvorsteher

Ortschaftsrat Schopfloch

Berger, Gunter - Ortsvorsteher

Ortsvorsteher Gunter Berger

Gunter Berger
Oberer Grund 7
73252 Schopfloch
07026 3266

Allgaier, Peter

Ortschaftsrat Peter Allgaier

Peter Allgaier
Oberer Grund 17
73252 Schopfloch
07026 7779

Hirning, Ulli

Ortschaftsrat Ulli Hirning

Ulli Hirning
Raiffeisenstraße 15
73252 Schopfloch
07026 370362

Maier, Helmut

Helmut Maier
Pfahläcker 3
73252 Schopfloch
07026 2322

Schmid, Petra

Petra Schmid
Pfulbstraße 17
73252 Schopfloch

Schwenk, Christian

Ortschaftsrat Christian Schwenk

Christian Schwenk
Reußensteinstraße 16
73252 Schopfloch
0152 59521777

Sitzungen des Ortschaftsrats Schopfloch 2020

EINLADUNG und BERICHT zur Sitzung des Ortschaftsrats Schopfloch am 8.10.2020

EINLADUNG 
zur Sitzung des Ortschaftsrates Schopfloch
am Donnerstag, den 08. Oktober 2020, um 19.30 Uhr
im Vereinsraum der Gemeindehalle Schopfloch 

Tagesordnungspunkte öffentlich 

  1. Einwohnerfragestunde
  2. Bekanntgaben
  3. Vorstellung der Konzeption zur Gestaltung einer Urnengemeinschaftsanlage und weiteren Erweiterungsmöglichkeiten auf dem Friedhof Schopfloch
  4. Verschiedenes  

Gunter Berger
Ortsvorsteher

BERICHT

Die Einwohnerfragestunde wurde von zwei Besuchern in Anspruch genommen. Mit der ersten Frage informierte sich ein Zuhörer über die Regelung der Gemeinde für Brotbackaktionen unter Berücksichtigung der Corona-Verordnung. Ihm wurde mitgeteilt, dass aktuell Brotbackaktionen unter den von der Gemeinde festgelegten Hygiene- und Abstandsregeln zulässig sind. Aufgrund des steigenden Inzidenzwertes im Landkreis Esslingen können sich die Corona-Maßnahmen jedoch sehr schnell ändern und die Gemeinde dann gezwungen sein die Voraussetzungen entsprechend anzupassen oder Brotbackaktionen wieder zu untersagen. Auskunft hierzu erteilt die Ortschafts- bzw. Gemeindeverwaltung. Eine weitere Frage wurde in Bezug auf die Möglichkeit einer vorzeitigen Auflösung eines Grabes gestellt. Die Antwort hierauf war, dass eine vorzeitige Auflösung eines Grabes erst nach Ablauf der gesetzlichen Ruhezeit von 20 Jahren in Frage kommt. Die Ruhezeit auf den Friedhöfen in Lenningen beträgt 25 Jahre. Auf Antrag ist eine Grabauflösung nach Ablauf der gesetzlichen Ruhezeit möglich. 

Unter Bekanntgaben wurde mitgeteilt, dass die Gemeindehalle für den Übungsbetrieb wieder geöffnet ist. Die Vereine mussten hierfür ein Hygienekonzept vorlegen, das den Vorgaben der Corona-Verordnung entspricht. Weiter wurde mitgeteilt, dass der Winterdienst für Gutenberg und Schopfloch an die Fa. Späth aus Gruibingen neu vergeben wurde. Die Fa. Späth hat den Winterdienst bereits die letzten drei Jahre durchgeführt und hat als einziges Unternehmen ein Angebot auf die Ausschreibung der Gemeinde abgegeben. 

Im November 2018 befasste sich der Ortschaftsrat erstmals mit dem Friedhofsentwicklungskonzept der Gemeinde („Ein Friedhof–fünf Standorte“) und damit verbunden mit Erweiterungsmöglichkeiten über die Schaffung einer Urnengemeinschaftsanlage für den Friedhof Schopfloch. Bereits damals waren 60 Prozent aller Bestattungen Urnenbeisetzungen. Diese Entwicklung setzte sich in den letzten zwei Jahren fort, so dass derzeit der Anteil an Urnenbestattungen bei ca. 77 Prozent liegt. Aufgrund dieser Entwicklung und einer steigenden Nachfrage nach pflegeextensiven Gräbern neben Urnenbestattungen sowie der begrenzten Flächen/Plätze für Urnen wird voraussichtlich in den nächsten zehn Jahren eine Erweiterung für diese Bestattungsform benötigt. Um dieser Entwicklung langfristig gerecht zu werden, wurde das Büro welsner+welsner mit der Planung einer Friedhofskonzeption beauftragt die entsprechende Erweiterungsmöglichkeiten berücksichtigt. Die Konzeption wurde von Frau Welsner vorgestellt. Diese sieht neben der bereits festgelegten Fläche neben der Aussegnungshalle eine zweite Fläche für eine Urnengemeinschaftsanlage seitlich der Kirche, auf der Nordseite (zum Rathaus) vor. Die Fläche seitlich der Kirche kann bei Bedarf, nach Ablauf der angrenzenden Urnen-Wahlgräber, erweitert bzw. angelegt werden. Die geplanten Urnengemeinschaftsanlagen bieten Platz für 36 und 40 Urnen. Beide Anlagen erhalten Namens-Stelen aus Metall und einen Ablagewürfel. 

Neben den beiden Urnengemeinschaftsanlagen sind weitere Maßnahmen auf dem Friedhof vorgesehen. So soll im Eingangsbereich die Wasserstelle nahezu barrierefrei auf das Niveau des Hauptzugangs heruntergenommen werden und daneben eine Sitzbank Platz finden. Die Wasserentnahmestelle ist mit einem Kannenhalter und einem Abstell-Rost vorgesehen. Der Hauptzugang zur Kirche erhält ein neues fugenloses Pflaster (wie um die Kirche). Neben der Kirchentür werden zur Aufwertung der Wandfläche zwei kleinere Beete für Rosen angelegt.

Der Gedenkstein wird zusammen mit dem Soldatengrab zum Feuerwehrgebäude hin verlegt. Als Bepflanzung ist eine Eiben-Schnitthecke vor der dortigen Gebäudemauer sowie eine dauerhafte Stauden-Bepflanzung vorgesehen. Eine weitere Sitzbank soll in diesen Bereich zum Verweilen einladen. An der Südseite wird die bereits vorinstallierte zweite Wasserentnahmestelle mit Schlauchanschluss, einem Ablagerost für Gießkannen und einem Kannenhalter hergestellt. Der Zugang zu dieser Wasserentnahmestelle wird mit einem Betonplattenbelag erschlossen.

Die Kosten für beide Urnengemeinschaftsanlagen einschließlich der Verlegung des Gedenksteins und der Maßnahmen für die beiden Wasserentnahmestellen belaufen sich auf rund 66.700 € brutto inklusive Nebenkosten und liegen damit über dem Haushaltsansatz von 50.000 EUR.

 

Mit Blick auf die langfristig geplanten Maßnahmen stimmte der Ortschaftsrat der vorgestellten Planung zu. Verbunden damit wird dem Gemeinderat empfohlen die überplanmäßige Ausgabe zu beschließen. Nach Zustimmung durch den Gemeinderat werden die Arbeiten ausgeschrieben und vergeben. 

BERICHT und EINLADUNG zur Sitzung des Ortschaftsrats Schopfloch am 6.2.2020

E I N L A D U N G
zur Sitzung des Ortschaftsrates Schopfloch
am Donnerstag, den 6. Februar 2020, um 19 Uhr
im Sitzungssaal des Rathauses Schopfloch 

Tagesordnungspunkte öffentlich 

  1. Anhörung zum Haushaltsplanentwurf 2020 
  2. Verschiedenes

BERICHT

Zur Beratung des Haushaltsplanentwurfs 2020 sowie der Wirtschaftspläne der Eigenbetriebe Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung konnte Ortsvorsteher Gunter Berger neben den offiziell Anwesenden zwei Zuhörer begrüßen. In seiner Einleitung verwies der Vorsitzend kurz auf die neue Form uns Systematik des Haushaltsplanentwurfs. Danach stellte Bürgermeister Michael Schlecht zu dem Zahlenwerk über die Gemeindefinanzen fest, dass dieser nicht wie bisher zu lesen sei. Als Orientierung biete sich der Vorbericht an, in dem die wesentlichen Zahlen und „Merker“ angeben sind. Trotz der in der neuen Haushaltsform erforderlichen Abschreibungen sei in den nächsten Jahren ein Invest von 15 -20 Mio. EUR vorgesehen. Auch erwähnte er, dass die Aufsichtsbehörden in dem neuen Haushaltsrecht mehr Eingriffsbefugnisse als bisher hätten. Gemeindekämmerer Rudolf Mayer machte zunächst allgemeine Erläuterungen zum Ergebnis- und Finanzhaushalt, den Teilhaushalten und den verbindlich vorgegebenen Produktgruppen ist die sich der Haushalt nun aufgliedert. So weist der erste doppische Haushalt im Ergebnishaushalt ein negatives Ergebnis von 1,285 Mio. EUR aus. Auf der Ausgabenseite dieses Haushalts schlagen die Personalkosten mit 34 % und die Umlagen mit einem Anteil von 32 % maßgeblich zu Buche.

Der Finanzhaushalt enthält verschiedene den Ortsteil Schopfloch auch indirekt betreffende Ansätze. Hier sind Mittel für den Grunderwerb im Baugebiet „Beunk“ in Höhe 400.000 EUR und für eine Urnengemeinschaftsgrabanlage mit einem Planansatz von 50.000 EUR zu erwähnen.  Im Teilhaushalt 02 sind für die Beschaffung eines Mannschaftstransportwagens für die Abteilung Schopfloch 70.000 EUR eingestellt. Anteilig ist die Abteilung Schopfloch weiter bei der Beschaffung von Digitalfunkgeräten sowie anderen Gerätschaften und Ausstattungen berücksichtigt. 

Im Ergebnishaushalt weist die Budgeteinheit Gebäudeunterhaltung ein Gesamtvolumen von 1.112.900 EUR (ohne Außenanlagen) für die Gemeindeimmobilien aus und liegt deutlich über den Ansatz aus dem Vorjahr. Für die in Schopfloch befindlichen Gemeindegebäude sind neben den Pauschalen 8.000 EUR für einen neues Tor im Rathaus verschlagt. Bei der Gemeindehalle sind für den Austausch der Motoren an den Kippfenstern zur Gewährleistung von Brandschutzanforderungen von 21.400 EUR kalkuliert. Dazu kommt die Neubeschaffung einer Fritteuse (3.100 EUR), eines Bodenreinigungsgerätes (4.100 EUR) sowie Erhaltungsmaßnahmen an Holzbauteilen in Höhe von 2900 EUR. Somit liegt der Gesamtaufwand allen für die Gemeindehallle bei 37.600 EUR.  Beim Kindergarten sind von Geräteeinbauten und Umrüstungsmaßnahmen einer Toilette als Kleinkindklo insgesamt 6.600 EUR vorgesehen. Am Grundschulgebäude sind für verscheidene Erhaltungs– und Sanierungsmaßnahmen 21.800 EUR veranschlagt.

Der Nutzungs- und Bewirtschaftungsplan des Gemeindewaldes sieht für das Haushaltsjahr 2020 einen Gesamthieb von 2790 Festmeter (fm) vor. Von dem Jahreshieb entfallen 1220 fm (44 %) auf den Schopflocher Wald. Davon werden 180 fm als Flächenlose und 890 fm als Brennholz lang (Polter) auf den Markt gebracht. 

Der Wirtschaftsplan Abwasserbeseitigung enthält zur Erneuerung der Elektrotechnik der Pumpstation Torfgrube einen Ansatz von 45.000.- EUR. Beim Wirtschaftsplan Wasserversorgung sind für technische Maßnahmen am Wasserhochbehälter „Kämmerle“ Mittel vorgesehen. 

Der Ortschaftsrat stimmte im Rahmen seines Beratungs- und Anhörungsrechtes dem Entwurf des Haushaltsplans 2020, einschließlich der Wirtschaftspläne Wasserversorgung u. Abwasserbeseitigung zu. 

 

Unter Verschiedenes hob der Ortschaftsrat seinen Vorbehalt für einen Zuschuss an die Initiative DORV-Zentrum Schopfloch auf, da die von Ortschaftsrat gestellte Forderung an eine Mindestzahl von Initiativmitgliedern erfüllt wurde.   

http://www.lenningen.de/index.php?id=66&L=2