Schlattstall: Gemeinde Lenningen

Seitenbereiche

Schlössle in Lenningen
Bewerungsraum Lauter
Schlössle in Lenningen
Bewerungsraum Lauter
Lenningen
Mehr als nur ein Ort

Schlattstall und seine Geschichte

1384 wurde Schlattstall in Verbindung mit den "Herren von Sperberseck" zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Die Edelfreien von Lendingen waren vermutlich die Gründer des Weilers, dessen Kern zwei Getreidemühlen an der Schwarzen Lauter bilden. Bis 1825 hatte Schlattstall eine eigene Verwaltung des Gemeindevermögens, jedoch kein eigenes Gericht, weshalb der Ort dem Gericht des "Oberlenninger Stabs" angehörte. 1971 wurde Schlattstall durch freiwillige Eingliederung Ortsteil von Oberlenningen.

Wappen Dreiberg mit Laubbäumen

Das ehemalige Schultheißenamtssiegel von Schlattstall zeigt einen Felsen mit einzelnen Bäumen und am Fuße des Berges einen Bachlauf. Wahrscheinlich soll damit auf den Ursprung der Schwarzen Lauter im Goldloch hingewiesen werden.

Sehenswürdigkeiten und Naturdenkmale

Schlattstall liegt in romantischer Lage an mehreren Quellen, von welchen besonders das Goldloch, eine wasserführende Höhle, und der Ursprung der Schwarzen Lauter zu erwähnen sind. In der Ortsmitte befindet sich ein Fachwerkhaus, erbaut 1730, jedoch mit einem 150 Jahre älteren Fachwerk barocker Bauweise, was dadurch erklärt wird, dass hier ein älterer Fachwerkbau aus Gutenberg versetzt und nach neuerer Zimmermannstechnik zusammengefügt wurde. Vom Schreckefelsen aus hat man einen herrlichen Blick ins Schlattstaller Tal.

Höhenlage: 500,4 m. ü. N. N.

Leben in Schlattstall

Folgende Vereine gibt es in Schlattstall:

Außerdem finden Sie über Schlattstall wichtiges und interessantes unter: