Allgemeines: Gemeinde Lenningen

Seitenbereiche

Schlössle in Lenningen
Bewerungsraum Lauter
Schlössle in Lenningen
Bewerungsraum Lauter
Lenningen
Mehr als nur ein Ort

Unsere Kindergärten, Allgemeines

"Unsere Kinder sind das Wertvollste was wir haben. Sie sind unsere Gegenwart und unsere Zukunft."

Dies ist der Leitgedanke aller Lenninger Kindergärten, welchen sie sich anlässlich der Erarbeitung ihrer pädagogischen Konzeptionen gegeben haben. Die Gemeinde Lenningen hat in ihren sieben Kindergärten mit 14 Kindergartengruppen ein gutes und breit gefächertes Angebot. Alle unsere Kindergärten zeichnen sich durch eine moderne und fachkundige Führung und ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein aus.

Neben den Kindergärten mit so genannten „Regelgruppen“ mit auf den Vor- und Nachmittag unterschiedlich verteilten Öffnungszeiten besitzen wir zwei Gruppen mit verlängerter Öffnungszeit am Vormittag (Kindergarten Regenbogen und Kindergarten Unterlenningen), eine Ganztagesgruppe (im Kindergarten Unterlenningen) sowie zwei Kleinkindgruppen 07:00 Uhr bis 17:00 Uhr, die vorrangig für berufstätige Eltern gedacht sind. 

Stand Oktober 2020

Öffnungszeiten

Wir helfen Ihnen gerne weiter

Anmeldungen und allgemeine Infos zu den Kindergärten:
Ulrike Baumann
Rathaus Oberlenningen, Zimmer 1
Telefonnummer: 07026 609-48
E-Mail schreiben

Kindergartenfachberatung:
Zuständig für die fachliche Begleitung und Beratung
der Kindergärten und des pädagogischen Personals.
Nicole Limmer
E-Mail schreiben

Kindergartengebühren:
Tanja Dobry
Rathaus Oberlenningen, Amtgasse 5, Zimmer 22
Telefonnummer: 07026 609-25
E-Mail schreiben

 

Leitgedanke

In den acht Kindergärten der Gemeinde Lenningen werden Kinder im Alter von zwei Jahren bis zum Schuleintritt betreut. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit der Betreuung in einer Kleinkindgruppe.

Die Grundlage unserer Arbeit ist der Orientierungsplan für Bildung und Erziehung für die baden-württembergischen Kindergärten. Jedes Kind wird an seinem individuellen Entwicklungs- und Lebensstandpunkt abgeholt und in seiner Entwicklung unterstützt, gefördert und begleitet. Kinder sollen sich sicher und individuell angenommen fühlen. Ein positives Grundgefühl zur Umgebung und den Bezugspersonen ist der Nährboden für jede weitere Entwicklung.

Der Orientierungsplan setzt Standards für die Umsetzung der pädagogischen Arbeit:

  • Beobachtung jedes einzelnen Kindes und Dokumentation individueller Entwicklungsziele
  • Bildungs- und Erziehungspartnerschaft mit Eltern, z.B. jährlich ein strukturiertes Entwicklungsgespräch
  • Sprachförderung
  • Zusammenarbeit mit der Grundschule
  • Kooperation mit Fachkräften

In unserer täglichen Arbeit legen wir besonders Wert auf:

  • ganzheitliche Begleitung und Förderung
  • Grundlagen für das Selbstbewusstsein, die Selbstbestimmung und die Eigenverantwortung der Kinder
  • das Fundament, das Leben zu bewältigen und den gesellschaftlichen Anforderungen gewachsen zu sein
  • eine intensive Vorbereitung auf die Schule, die mit dem Eintritt in den Kindergarten beginnt
  • konstruktive Teamarbeit und Weiterbildung als wichtige Voraussetzung für die pädagogische Arbeit
  • Kooperation im Gemeinwesen

Kindergartenordnung

Der Orientierungsplan

Der Orientierungsplan basiert auf dem folgenden Verständnis von Bildung und Erziehung:

Bildung

"Bildung meint den lebenslangen und selbsttätigen Prozess zur Weltaneignung von Geburt an. Bildung ist mehr als angehäuftes Wissen, über das ein Kind verfügen muss. Kinder erschaffen sich ihr Wissen über die Welt und sich selbst durch ihre eigenen Handlungen. Kindliche Bildungsprozesse setzen verlässli­che Beziehungen und Bindungen zu Erwachsenen voraus. Bildung ist ein Ge­schehen sozialer Interaktion." (Orientierungsplan für Bildung und Erziehung für die baden-württembergischen Kindergärten, Jahr 2007)

Erziehung

„Erziehung meint die Unterstützung und Begleitung, Anregung und Herausfor­derung der Bildungsprozesse, z. B. durch Eltern und pädagogische Fachkräfte. Sie geschieht auf indirekte Weise durch Vorbild der Erwachsenen und durch die Gestaltung von sozialen Beziehungen, Situationen und Räumen. Auf direkte Weise geschieht sie beispielsweise durch Vormachen und Anhalten zum Üben, durch Wissensvermittlung sowie durch Vereinbarung und Kontrolle von Verhal­tensregeln." (Orientierungsplan für Bildung und Erziehung für die baden-württembergischen Kindergärten, Jahr 2007)

Die Bildungs- und Entwicklungsfelder im Kindergarten

Körper

Die Kinder entwickeln ein Gespür für ihren Körper und die Möglichkeit sich auszudrücken. Sie erweitern ihre grob- motorischen Fertigkeiten und Fähigkeiten und entwickeln ein Verständnis für die Gesunderhaltung ihres Körpers.

Sinne

Die Kinder entwickeln, schärfen und schulen ihre Sinne und nutzen sie, um sich die Welt ästhetisch anzu- eignen, sich in ihr zu orientieren und sie mit zu gestalten.  

Sprache

Die Kinder erfahren die Sprache als Instrument, das ihnen dazu verhilft, die Welt zu entdecken und zu verstehen. Dabei erweitern und verbessern sie ihre nonverbalen und verbalen Ausdrucksfähigkeiten.  

Denken

Die Kinder entfalten ihr Denken und erschließen sich durch Beobachtungen, Fragen und Experimente die Welt.

Gefühl und Mitgefühl

Die Kinder werden sich ihrer eigenen Emotionen bewusst, lernen mit ihnen angemessen umzugehen und sich Einfühlungsvermögen und Mitgefühl anzueignen.

Sinn, Werte und Religion

Die Kinder erleben und kommunizieren Sinn- und Werteorientierungen und beginnen sich ihrer eigenen auch religiösen oder weltanschaulichen Identität bewusst zu werden.

Corona und der Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern

Hinweise für Eltern:

Das Landesgesundheitsamt hat neue Empfehlungen für den Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern und Jugendlichen in Kindertageseinrichtungen und in Schulen herausgegeben. Diese Hinweise für die Eltern und das Personal können in Form einer erklärenden Grafik und Erläuterungen hier (PDF-Datei) eingesehen und heruntergeladen werden.

Testpflicht in den Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Lenningen ab 10. Januar 2022

Mit der Verbreitung der Omikron-Virusvariante droht eine weitere Dynamik des Infektionsgeschehens auch in der Altersgruppe der Kita-Kinder. Deshalb hat die Landesregierung Baden-Württemberg entschieden, für den Besuch der Kindertages-einrichtungen und der Kindertagespflege ab dem 10. Januar 2022 landesweiteine Testpflicht für Kinderab Vollendung des 1. Lebensjahres einzuführen. Darüber hinaus wird die sog. „Wiedereintrittstestung“, die für die Kinder nach dem Auftreten eines Infektionsfalls in der Gruppe erforderlich ist, auf insgesamt 5 Testungen ausgeweitet. Diese Regelung gilt bereits im schulischen Bereich.

Das Kultusministerium Baden-Württemberg teilte der Gemeinde Lenningen mittlerweile mit, welche Regelungen bezüglich der bevorstehenden Testpflicht in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen ab dem 10.01.2022 zwingend beachtet werden müssen. Im Einzelnen gelten für den Besuch und die Testpflicht in unseren Kindertageseinrichtungen dann bis auf Weiteresfolgende Bedingungen:

  • Für ungetestete Kinder gilt aufgrund der Entscheidung der Landesregierung in den Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Lenningen grundsätzlich ein Zutritts- und Teilnahmeverbot.
  • Die Testpflicht umfasst drei Schnelltests (oder zwei PCR-Tests) in der Woche. Als Testtage wurden jeweils Montag, Mittwoch und Freitag festgelegt.
  • Die Testungen werden den Eltern zur Durchführung im häuslichen Bereich überlassen. Die Eltern bestätigen der Einrichtung beim Zutritt in die Einrichtung schriftlich, dass die Testung mit negativem Ergebnis durchgeführt wurde.
  • Der erforderliche Testnachweis kann auch durch die von einer Teststelle, also von einem offiziellen Leistungserbringer nach der Coronavirus-Testverordnung des Bundes (z. B. Apotheke, DRK u.a.), ausgestellten Bescheinigung erbracht werden.

Die zugrundeliegende Testung darf im Falle eines Antigen-Schnelltest max. 24h, im Falle eines PCR-Test max. 48h zurückliegen.

Ausnahmen von dieser Testpflicht gelten:

  • für Kinder, an denen ein Covid-19-Test aufgrund einer Behinderung nicht durch-geführt werden kann, sofern die vorliegende Behinderung und die Undurchführbarkeit durch eine ärztliche Bescheinigung glaubhaft gemacht wird,
  • für bereits immunisierte Kinder, also insbesondere für bereits von Covid-19 genesene Kinder. Hierbei gilt gemäß §2 Ziff. 5 der Covid-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung der Genesenennachweis als erbracht, wenn die zugrundeliegende PCR-Testung erfolgt ist und mindestens 28 Tage sowie max. 6 Monate zurückliegt.

Die Testpflicht wird zum 10. Januar 2022 in Kraft treten.

Die rechtlichen Vorgaben bezüglich der Testpflicht in den Kindertageseinrichtungen werden von der Gemeinde Lenningen vollständig übernommen. Wir bitten um Verständnis für diese Maßnahmen, erkennen darin aber einen wichtigen Beitrag zum Gesundheitsschutz und zur Gesundheitsvorsorge für unsere Kinder und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Einrichtungen, auch um der Verbreitung der Omikron-Virusvariante entgegentreten zu können.

Eigenbescheinigung (PDF-Datei)