Ortschaftsräte: Gemeinde Lenningen

Seitenbereiche

Schlössle in Lenningen
Bewerungsraum Lauter
Schlössle in Lenningen
Bewerungsraum Lauter
Lenningen
Mehr als nur ein Ort

Ortschaftsräte

Die Ortschaftsräte sind in wichtigen, die Ortschaft betreffenden Angelegenheiten vor der Entscheidung des Gemeinderats zu hören, haben in einigen in besonderem Maß die Ortschaft betreffenden Dingen auch die alleinige Zuständigkeit und beraten die örtliche Verwaltung.

Wahl und Zusammensetzung

Die Mitglieder des Ortschaftsrats (Ortschaftsräte) werden nach den für die Wahl der Gemeinderäte geltenden Vorschriften gewählt. Die Zahl der Ortschaftsräte wird in Lenningen durch die §§ 8, 9 der Hauptsatzung bestimmt. In Gutenberg und Schopfloch sind dies jeweils 6 Ortschaftsräte. Ihre Amtszeit richtet sich nach der der Gemeinderäte. Vorsitzender des Ortschaftsrats ist der Ortsvorsteher.

Aufgaben

Der Ortschaftsrat hat die örtliche Verwaltung zu beraten. Er ist zu wichtigen Angelegenheiten, die die Ortschaft betreffen, zu hören. Er hat ein Vorschlagsrecht in allen Angelegenheiten, die die Ortschaft betreffen.

Mitglieder Ortschaftsrat Gutenberg sowie Sitzungsprotokolle und Sonstiges

Nachstehend finden Sie den Ortschaftsrat von Gutenberg.

Röhner, Harald - Ortsvorsteher

Harald Röhner
Hauptstraße 10
73252 Gutenberg
Telefonnummer: 07026 60947

Diez, Armin

Armin Diez
Im Blumenring 43
73252 Gutenberg
Telefonnummer: 07026 4799
E-Mail schreiben

Ehni, Alexander

Alexander Ehni
Im Grund 5
73252 Lenningen
Mobiltelefon: 0163 8553805
E-Mail schreiben

Etzel, Beate

Beate Etzel
Grünenbergstraße 40
73252 Lenningen
Telefonnummer: 07026 7795
E-Mail schreiben

                                  

Hildebrandt, Gerhard

Gerhard Hildebrandt
Grünenbergstraße 27/1
73252 Gutenberg
Telefonnummer: 07026 959934
E-Mail schreiben

Wielandt-Treyz, Zeralda

Zeralda Wielandt-Treyz
Hauptstraße 9
73252 Gutenberg
Telefonnummer: 07026 6008781
E-Mail schreiben

Sitzungen des Ortschaftsrat Gutenberg 2021

Nachstehend finden Sie die Sitzungen des Ortschaftsrat Gutenberg 2021.

Bericht aus der Sitzung des Ortschaftsrats Gutenberg am 16.07.2021

TOP 1: Bürgerfragestunde

Es waren zwei Zuhörer anwesend.

Ein Bürger weist darauf hin, dass am Freitag, 9.7.2021 im Donntal die zweite Brücke überflutet wurde. Man müsse an der Brücke ausbaggern, damit der Durchfluss gewährleistet sei. Auch bei der Lauter am Geopoint wurde eine kritische Marke erreicht.

Außerdem meldet er, dass am Wachtelbergwehr zeitweise an der Fischtreppe kein Wasser geflossen sei.

 

TOP 2: Allgemeine Bekanntgaben

Friedhof - Urnengrabanlage

Die Urnengrabanlage und das Urnenbaumfeld sind fertig. Auch die Bepflanzung ist angelegt. Lediglich die Händläufe an den Treppen fehlen noch. Wenn diese montiert sind wird es eine Endabnahme geben.

Gutenberger Steige - Sanierung

Am Anfang der Steige wurde die Stützmauer abgetragen und mit Spritzbeton gesichert. Später wird hier eine Vormauerung sichtbar sein. Auch wird in diesem Bereich (ca. 70 m) eine Absturzsicherung angebracht werden. Die Arbeiten in der Gutenberger Steige sind im Zeitplan.

Spielplatz Blumenring

Eine zusätzliche neue Rutsche, die für kleinere Kinder sehr geeignet ist, wurde vom Bauhof aufgebaut. Seit Ende Mai, nachdem das Gras gewachsen war, ist die Rutsche zur Benutzung freigegeben.

Winterschäden an Straßen

In der Woche vom 6.-10. Juni 2021 wurden die winterlichen Schäden an den Straßendecken durch die Firma Gamper gerichtet.

Geopoint

Bei der OR-Sitzung am 16. April wurde an den Vorsitzenden die Frage gestellt: Kann der Geopoint zurückgegeben werden? Laut Antwort von BM Schlecht ist die Aufgabe des Geopoints möglich.

Rathaus-Sanierung

Ende Mai wurde der Elektro-Verteilerschrank ersetzt. Auch liegen mittlerweile Gutachten von Fachwerkgiebel und Putzfassaden vor. Der Antrag auf denkmalschutzrechtliche Genehmigung zur Sanierung der Fachwerk- und Putzfassaden wurde beim Landesamt für Denkmalpflege in Esslingen eingereicht.

Gutenberger Höhlen - Saisonstart

Am 25.6. trafen sich die Höhlenführer um die mögliche Öffnung der Höhlen zu diskutieren. Mit Hygienekonzept, Online-Buchung und einer maximalen Anzahl von 15 Personen pro Führung war ein Höhlenführer bereit am Samstag, 3.7. in die Höhlensaison zu starten. Samstags sind zwei und sonntags vier Führungen. Es kamen ca. 35 Personen am ersten Wochenende, um die Höhlen zu besichtigen.

 

TOP 3: Tante-M - Bürgerbefragung

Mitte Februar 2021 hat Bürgermeister Schlecht den Betreiber des Tante-M-Shops in Schopfloch kontaktiert und ihn auf die Chancen für einen solchen Nahversorger in Gutenberg angesprochen. Herr Maresch sagte, dass die Entfernungen zum Tante-M in Schopfloch und zu den Einkaufsmöglichkeiten in Oberlenningen „eigentlich“ zu gering wären. Sofern sich aber in Gutenberg geeignete Räumlichkeiten finden würden, könnte er sich dennoch vorstellen, sich Gedanken bezüglich der Wirtschaftlichkeit eines Tante-M in Gutenberg zu machen.

Durch einen sehr guten (Umsatz-)Beginn in Schopfloch und die in dem Zusammenhang vom Betreiber gelobte Zusammenarbeit mit der Gemeinde und deren Unterstützung kann sich vielleicht auch für Gutenberg eine Türe für einen Tante-M öffnen. Aber nur dann, wenn sich geeignete Räumlichkeiten finden, die wirtschaftlich betrieben werden können, und wenn ein derartiges Ladenkonzept die Unterstützung der Bürgerschaft findet.

Ortsvorsteher Röhner hat daraufhin zunächst das Gespräch mit Metzgerei Ehni und Metzgerei Konrad gesucht. Die Metzgerei Konrad baut gerade in Unterlenningen eine neue Metzgerei mit Ladenverkauf. Ob der Laden in Gutenberg dann noch bleibt ist fraglich.

Bei der Metzgerei Ehni ist die Weiterführung des Ladenverkaufs in Gutenberg von der Wirtschaftlichkeit abhängig. Beide Metzgereien begrüßen den Tante-M-Laden, so er kommt, und sehen in ihm keine Konkurrenz.

Die Tante-M-Standort-Kriterien haben mögliche Vermieter von Räumlichkeiten erhalten. Fünf Standorte haben sich ergeben.

Am 21.4. hat OV Röhner Tante-M-Betreiber Herr Maresch kontaktiert. Bei einem Gespräch zeigte er sich interessiert die möglichen Standorte anzuschauen. Konkrete Termine gibt es noch nicht. Auch fragte er, ob ein derartiges Ladenkonzept die Unterstützung der Bürgerschaft findet. Um diese Frage zu beantworten wird eine Bürgerbefragung mittels Fragebogen stattfinden.

Die Bürgerbefragung wurde einstimmig beschlossen.

Sie findet vom 23. Juli bis 8. August 2021 statt.

 

TOP 4: Besucherlenkung

Definition: Besucherlenkung zielt auf eine möglichst harmonische Verteilung von Menschen – regionale Bevölkerung und Gäste – innerhalb eines bestimmten Gebietes ab. Sie nutzt dazu räumlich und zeitlich wirksame Entflechtung- und Lenkungsstrategien, um die Besucherströme innerhalb der Aufnahmekapazitäten von Regionen, Sehenswürdigkeiten und Attraktionen zu regulieren.

Eine gelungene Besucherlenkungsstrategie schafft durch eine geschickte Kombination von direkten und indirekten Maßnahmen eine Entflechtung der Nutzer. Entflechtung setzt dabei das Vorhandensein von Alternativangeboten voraus.

 

Aktuelle Situation in Gutenberg:

· Hoher Nutzerdruck an zwei Punkten: Sinterterrassen am Geopoint und im Donntal. Verstärkt und beschleunigt durch den Bewegungs- und Freizeitdrang während der Corona-Pandemie.

· Nutzerdruck wirkt sich auch am Parkplatz am Ortseingang aus. Geringe Parkplatzkapazität führt zu ausweichendem Parkverhalten in den nahegelegenen Wohngebieten.

· Ortsfremde Gäste verlassen sich auf die Navigation aus online-Kartendiensten.

Ein Bürger bemängelt die Wandertafeln (fehlende Geopoints Grünenbergstraße und Höllstern) und Wegweiser (Albverein). Außerdem sollten zusätzliche Wegweiser aufgestellt werden. Die Homepage der Gemeinde Lenningen sollte auch überarbeitet werden.

Für die Albverein-Wegweiser ist der Hauptverein verantwortlich.

Der Ortschaftsrat hat folgendes einstimmig beschlossen:

· Die Wandertafeln sollen aktualisiert werden – z.B. die Geopoints Grünenbergstraße und Höllstern aufnehmen.

· Die örtliche Beschilderung (Wegweiser zu den Sehenswürdigkeiten) soll aktualisiert werden – insbesondere die Geopoints Grünenbergstraße und Höllstern.

· Schild: Weitere Parkplätze bei der Schlossberghalle.

· Homepage: Parkplätze ausweisen, bzw. prüfen ob Hinweise vorhanden sind

 

TOP 5: Verschiedenes

· Der Schopflocher Steig soll oben beim Abgang Reiterfels und beim Abgang in der Nähe des Schopflocher Grünmüllplatzes abgesperrt werden, weil sonst Wanderer und Mountainbiker unten im Tal vor einer        Absperrung stehen.

· Die Wanderwege „Pfulbweg“ und „Katzensteigle“ sollen von Holz und Steinen befreit werden, die sich im Zuge der Bauarbeiten dort angesammelt haben.

· Beim Spielplatz Blumenring (Nähe große Rutsche) soll der Zaun verlängert werden, damit die kleinen Kinder nicht in den Bach fallen.

· Hochwasser: Sandsäcke können bei der Feuerwehr Gutenberg geholt werden.

 

Im Anschluss daran fand eine nichtöffentliche Sitzung statt.

Mitglieder des Ortschaftsrat Schopfloch sowie Sitzungsprotokolle und mehr

Nachstehend finden Sie die Ortschaftsräte von Schopfloch.

Berger, Gunter - Ortsvorsteher

Gunter Berger
Oberer Grund 7
73252 Schopfloch
Telefonnummer: 07026 3266
E-Mail schreiben

Allgaier, Peter

Peter Allgaier
Oberer Grund 17
73252 Schopfloch

E-Mail schreiben
Telefonnummer: 07026 7779

Hirning, Ulli

Ulli Hirning
Raiffeisenstraße 15
73252 Schopfloch

E-Mail schreiben
Telefonnummer: 07026 370362

Maier, Helmut

Helmut Maier
Pfahläcker 3
73252 Schopfloch

E-Mail schreiben
Telefonnummer: 07026 2322

Schmid, Petra

Petra Schmid
Pfulbstraße 17
73252 Schopfloch

E-Mail schreiben

Telefonnummer: 07026 35637
 

Schwenk, Christian

Christian Schwenk
Reußensteinstraße 16
73252 Schopfloch

E-Mail schreiben
Mobiltelefon: 0152 59521777

Sitzungen des Ortschaftsrats Schopfloch 2021

Nachstehend finden Sie die Sitzungen des Ortschaftsrat Schopfloch 2021.

Einladung und Bericht zur Sitzung des Ortschaftsrats Schopfloch am 1.7.2021

mehr (PDF-Datei)

Bericht aus der Sitzung des Ortschaftsrat Schopfloch vom 01.07.2021

Von der Einwohnerfragestunde wurde kein Gebrauch gemacht.

Unter Bekanntgaben berichtete Ortsvorsteher Berger über den Beschluss des Ortschaftsrates aus der nichtöffentlichen Sitzung vom 20.05.2021. Der Ortschaftsrat hat aufgrund von Kaufanfragen beschlossen das

  • Flurstück 463 mit 172 m² im Höhlenweg und
  • Flurstück 351/2 mit 286 m² im Knaupenweg 

öffentlich zum Verkauf auszuschreiben. Die Ausschreibung erfolgte bereits im Mitteilungsblatt der Gemeinde, in der Ausgabe vom 18.06.2021. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 19.07.2021.

Anschließend folgte die Beratung eines Standortvorschlages zur Beschaffung weiterer stationärer Geschwindigkeitsmessanlagen durch den Landkreis Esslingen. Bereits im Jahr 2018 hat das Rechts- und Ordnungsamt des Landkreises eine Konzeption zur Erneuerung der stationären Geschwindigkeitsmessanlagen im Landkreis entwickelt. In diesem Zusammenhang wurden bisher bereits 23 neue solcher Anlagen installiert und in Betrieb genommen.

In den Jahren 2022 bis 2024 sollen weitere Anlagen installiert werden, weshalb das Landratsamt die Kreiskommunen zu Vorschlägen aufgefordert hat. Diese Aufforderung wurde von Bürgermeister Schlecht an den Gemeinderat weitergegeben. Als wichtige Angelegenheit die Ortschaft betreffend wurde dieses Thema durch den Ortschaftsrat aufgriffen.

In der fachlichen Begründung führte Ortsvorsteher Berger aus, dass im Ortsgebiet von Schopfloch kein Unfallschwerpunkt vorhanden ist und grundsätzlich keine Verkehrssicherheitsprobleme bestehen.

Dennoch ergeben die Geschwindigkeitsmessungen aus dem Jahr 2018 Anlass präventive Maßnahmen in Angriff zu nehmen. Die damaligen Messungen hatten zum Ergebnis, dass am Ortsteingang von Schopfloch insbesondere aus Richtung Schlatterhöhe/Pfulb zu schnell gefahren wird. In einem Messzeitraum von 39 Tagen sind aus dieser Richtung 45208 Fahrzeuge durch den Ort gefahren. Davon waren an der Messstelle noch rd. 84 % zu schnell (über 50 km/h). Am Ortseingang aus Richtung Ochsenwang wurden an 22 Tagen 25020 Fahrzeuge gezählt. Von diesen waren 61% zu schnell.

Vor diesem Hintergrund sowie aus Gründen der Verkehrsprävention beschloss der Ortschaftsrat einstimmig über die Gemeindeverwaltung dem Landratsamt Esslingen vorzuschlagen am Ortseingang Schopfloch, in der Pfulbstraße, eine stationäre Geschwindigkeitsmessanlage zu installieren. Der genaue Standort muss im Falle einer Umsetzung unter Berücksichtigung der beabsichtigten Einrichtung einer Tagespflege im „Sommerberg“ und dem geplanten Baugebiet Beunk näher im Rahmen eines Ortstermins abgestimmt werden.

Eine zweite Messanlage am Ortseingang aus Richtung Ochsenwang wollte der Ortschaftsrat nicht vorschlagen. Das Gremium war sich einig erst die Wirkung einer solchen in der Pfulbstraße abzuwarten. Sofern sich der Landkreis für diesen Standort entscheiden sollte.

Unter Verschiedenes wurde beanstandet, dass die Winkele von der Hinteren Straße Richtung Raiffeisenstraße teilweise stark durch Gebüsch aus angrenzenden Gärten zugewachsen sei.

Hierüber wird das Ordnungsamt informiert um zu prüfen ob ggf. im Rahmen des Nachbarschaftsrechtes eingeschritten werden muss.                        

  

Einladung und Bericht zur Sitzung des Ortschaftsrats Schopfloch am 11.2.2021

EINLADUNG zur Sitzung des Ortschaftsrates Schopfloch
am Donnerstag, den 11. Februar 2021, um 19.00 Uhr
im Vereinsraum der Gemeindehalle Schopfloch 

Tagesordnungspunkte öffentlich 

  1. Bekanntgaben
  2. Anhörung zum Haushaltsplanentwurf 2021 mit den Wirtschaftsplänen der Eigenbetriebe Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung
  3. Verschiedenes

Gunter Berger
Ortsvorsteher

BERICHT

Bericht aus der Sitzung des Ortschaftsrat Schopfloch vom 11.02.2021

Vor der diesjährigen Beratung des Haushaltsplanentwurf 2021 standen Bekanntgaben auf der Tagesordnung. Hierzu gab Ortsvorsteher Berger einen kurzen Sachstandsbericht zum neuen Tante-M Laden in Schopfloch. Nach Auskunft des Betreibers, Herrn Maresch, erfreut sich der Laden seit seiner Eröffnung am 23. Januar einer überdurchschnittlich guten Resonanz. Im Durchschnitt besuchen täglich von Montag bis Donnerstag ca. 120 Kunden das Ladengeschäft. Am Wochenende liegt die Zahl der Einkäufe leicht darüber. Die Rückmeldungen an den Betreiber sind zu 99 Prozent positiv. Insbesondere wird das Warensortiment sowie auch die Backwaren gelobt. Auf Wunsch der Kundschaft wurden so bereits 36 neue Produkte ins Sortiment mit aufgenommen. Hervorzuheben ist auch, dass zwei Mitarbeiterinnen aus Schopfloch in Teilzeit dort angestellt sind. Somit ist der Tante-M Laden in kurzer Zeit eine wahre Bereicherung für Schopfloch geworden und träg wesentlich zur Lebens- und Wohnqualität von Schopfloch bei. Wenn die Schopflocher und die übrige Kundschaft weiterhin mit ihren Einkäufen Tante-M treu bleiben dürfte die Abstinenz ohne Laden vorerst überwunden sein.

Im Anschluss wurden zwei Schopfloch betreffende Bausachen bekanntgegeben über die der Gemeinderat in seiner Sitzung vom 09. Februar Beschluss gefasst hat. Beide Bausachen betreffen das Gelände beim Skilift Pfulb. So befürwortete der Gemeinderat einen Bauantrag für den (unteren) Kiosk an der Pfulb. Für diesen wurde ein ganzjähriger (Dauer)Betreib sowie die Aufstellung einer Miettoilette mit Sichtschutz beantragt. Daneben soll eine Werbetafel angebracht und die Fläche vor dem Kiosk befestigt werden. Weiter umfasst der Bauantrag auch die Sanierung des dazugehörigen Parkplatzes der neu ein geschottert werden soll.

Dagegen hat der Gemeinderat die Bauvoranfrage zum barrierefreien Umbau und der Erweiterung der Pfulbhütte, der im Rahmen des Inklusionsprojektes einen ganzjährigen Gaststättenbetreib vorsieht, abgelehnt.

In der sich anschließenden Beratung des Haushaltsplanentwurfs 2021 sowie der Wirtschaftspläne der Eigenbetriebe Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung verwies Ortsvorsteher Gunter Berger auf die negativen Ergebnisse im Ergebnis- und im Finanzhaushalt, die den wesentlichen Unterschied zum Vorjahr ausmachen. So muss die Gemeinde rd. 7,6 Mio. EUR zum Ausgleich aus den Rücklagen entnehmen. Bürgermeister Michael Schlecht ergänzte, dass man sich mit dem Haushalt 2021 in schwierigem Gewässer befinde. Etwas Entspannung könne man durch Abschöpfung von Fördermitteln erreichen. Dazu gehöre auch, dass der Bund im nächsten Jahr die zu erwartenden Ausfälle zumindest teilweise kompensiert. Die Tatsache, dass das Technikum Laubholzzentrum nun doch nicht nach Lenningen kommt, lassen den Bürgermeister nicht in Pessimismus verfallen. Diesbezüglich bleibt er bei seiner positiven Grundeinstellung.

Anschließend erläuterte der Gemeindekämmerer Rudolf Mayer die wesentlichen Punkte des diesjährigen Haushaltsplanentwurfs. In einem Rückblick führte er die guten Abschlüsse der letzten Gemeindehaushalte an. Selbst 2020 war kein Nachtrag erforderlich. Die Gemeinde verfügt zum Jahresbeginn über liquide Mittel in Höhe von rd. 14 Mio. EUR.

Der Ergebnishaushalt für 2021 ist laut Haushaltsentwurf nicht ausgeglichen. Dies ist auf Corona bedingte Mindereinnahmen bei der Gewerbe- und Einkommenssteuer sowie gesunkene Schlüsselzuweisungen zurückzuführen. Der Fehlbetrag von rd. -3,01 Mio. EUR ist über den Finanzhaushalt auszugleichen. Der für Kommunen mit geringer Steuerkraftsumme und großem Flächenanteil eingeführte Flächenfaktor hat sich auf der Einnahmenseite nur marginal bemerkbar gemacht. Darüber sind 38 Tsd. EUR in den Gemeindehaushalt eingeflossen.

Der Finanzhaushalt kann ebenfalls nur mit einem negativen Ergebnis von -4,6 Mio. EUR abgeschlossen werden. Die Fehlbeträge sind über die Rücklagen auszugleichen.

Trotz der aktuellen Situation sind größere Investitionen vorgesehen. In Schopfloch betrifft dies Mittel für den Grundstückserwerb im Gebiet „Beunk“ mit einem Ansatz von 400 Tsd. EUR, den Mannschaftstransportwagen für die Feuerwehrabteilung Schopfloch einschließlich anteiliger Kosten für den Digitalfunk in Höhe von ca. 90 Tsd. EUR sowie 70 Tsd. EUR zur Herstellung einer Urnengemeinschaftsgrabanlage auf dem Friedhof Schopfloch.

Im Sammelnachweis Gebäudeunterhaltung sind für die gemeindeeigenen Gebäude in Schopfloch neben den Unterhaltungspauschalen weitere Mittel vorgesehen. Für die Grundschule sind 2.400 EUR für eine Dosieranlage und 3.400 EUR für Fliesenreparaturen im Eingangsbereich berücksichtigt. Am Kindergarten muss die Nordwest-Fassade saniert werden. Hierfür sind 10.300 EUR veranschlagt. Die größte Summe in Höhe von 26.000 EUR wird für die Gemeindehalle bereitgestellt. Davon entfallen 17.400 EUR für die Erneuerung der Duschbrausen, 6.100 EUR für einen Gewerbekühlschrank und 2.500 EUR für eine Dosieranlage.

Die Eigenbetriebe Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung enthalten für den Ortsteil keine direkten Ansätze.

Der Nutzungs- und Bewirtschaftungsplan für den Gemeindewald Lenningen sieht eine Gesamtnutzung von 2975 Festmeter (fm) vor. Davon entfallen auf den Schopflocher Wald 1320 fm (44,4 %). Von dem Jahreshieb 2021 aus dem Schopflocher Wald sind 1075 fm für die Brennholznutzung (775 fm Polter / 230 fm Flächenlose / 70 fm Hackholz) geplant. Dies entspricht 36,13 % der Gesamtnutzung.

Der Ortschaftsrat stimmte im Rahmen seines Anhörungsrechtes dem Entwurf des Haushaltsplans 2021 einschließlich der Wirtschaftspläne Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung zu.

Unter Verschiedenes wurde die mit der Sperrung der Gutenberger Steige durch die Straßenverkehrsbehörde verfügte Umleitungsstrecke angesprochen. Diese beginnt für den überregionalen Verkehr bereits im „Salzwinkel“ an der Abzweigung B 465 / B 28 und führt den Hauptverkehrsstrom an Zainingen und Böhringen vorbei Richtung Grabenstetten. Nur der Verkehr vom Tal wird gemäß Streckenplan nach dem Zaininger Steinbruch von der B28 auf die

B465 über Donnstetten Richtung Schopfloch umgeleitet. Bedingt dadurch, dass die Hauptumleitungsstrecke in beide Fahrtrichtungen durch Grabenstetten führt hat das Regierungspräsidium Stuttgart dort innerorts die Geschwindigkeit auf Tempo 30 reduziert. In Vorgesprächen war gegenüber den Vertretern der Straßenverkehrsbehörde für Schopfloch ebenfalls auf Tempo 30 über die Dauer der Sperrung der Gutenberger Steige hingewiesen worden. In der Umleitungsverfügung ist dies aus unbekannten Gründen nicht berücksichtigt worden. Auf Hinweis von Bürgermeister Schlecht könnten dies beantragt werden, wenn sich der Ortschaftsrat dafür ausspricht. Von verschieden Ratsmitgliedern wurde dazu geäußert, dass durch die Sperrung bislang keine Verkehrszunahme festzustellen war. Dies veranlasste den Ortschaftsrat zunächst kein Tempo 30 bei der Straßenverkehrsbehörde zu beantragen.

Der Durchgangsverkehr soll künftig genau beobachtet werden. Sollte eine entsprechende Entwicklung festgestellt werden, wird auf die Behörde zugegangen. Dazu soll nach Verfügbarkeit die Geschwindigkeitsmessanlage der Gemeinde eingesetzt werden, um mit validen Zahlen argumentieren zu können. Dazu ist festzustellen, dass nach der aktuellen Rechtslage für Schopfloch ein dauerhaftes Tempo 30 im Zuge der Ortsdurchfahrt ausgeschlossen ist.

Die Voraussetzungen hierfür (Verkehrsunfallschwerpunkt, Fahrzeugzahlen, Lärmemission) sind mit Abstand nicht gegeben.